Gratis Eintritt in das Globen- und Esperantomuseum

Globen- und Esperantomuseum

Vienna PASS Vorteil:

Gratis Eintritt in das Globen- und Esperantomuseum
Normalpreis: Erwachsene € 4,00*; Kinder: gratis

*Kombiticket Globen-, Esperanto- und Papyrusmuseum

Globenmuseum

Das Globenmuseum der Österreichischen Nationalbibliothek ist das einzige seiner Art weltweit. Untergebracht im denkmalgeschützten Palais Mollard, präsentiert es rd. 250 wertvolle Erd- und Himmelsgloben vom 16. Jahrhundert bis in die Gegenwart, aber auch Globen des Erdmondes und verschiedener Planeten gibt es dort zu entdecken sowie Instrumente, in denen Globen einen Bestandteil bilden wie Planetarien, Tellurien und Lunarien.

Highlights:

Die wertvollsten Objekte sind die Erd- und Himmelsgloben des berühmten Kartografen Gerard Mercator aus den Jahren 1541 bzw. 1551 sowie der älteste in Österreich befindliche Globus, der Erdglobus des Gemma Frisius, ein Unikat aus dem Jahr 1536.

Wussten Sie, dass...:

- ... neben den „normalen“ Globen für spezielle Zwecke auch Faltgloben, aufblasbare und aufspannbare Globen hergestellt wurden? 

- ... es auch Globusuhren und Taschengloben gibt?

Sehenswertes:

Das sogenannte Goldkabinett zeigt großflächige Wandgemälde aus der Zeit um 1700. Die Urheberschaft dieser mythologischen Szenen nach dem Vorbild von Paolo Veronese ist nicht gesichert, sicher aber ist, dass in diesem herrlich glitzernden Raum einige bemerkenswerte Instrumente wie Armillarsphären und Planetarien bewundert werden können.

Besonders beliebt ist der virtuelle Globus: Auf einem Touchscreen kann ein digitales 3D-Faksimile des Erdglobus von Gerard Mercator gedreht und vergrößert werden. Ebenfalls möglich ist eine Gegenüberstellung der handkolorierten Oberfläche des Originals mit aktuellen Geodaten – so können anschaulich Vergleiche zwischen dem geografischen Wissen des 16. Jahrhunderts und der Realität gezogen werden!

Esperantomuseum

Das Esperantomuseum der Österreichischen Nationalbibliothek ist eine der weltweit bedeutendsten Einrichtungen ihrer Art: Es präsentiert nämlich nicht nur vielfältige Medien und Objekte zur erfolgreichsten Plansprache der Welt – Esperanto –, sondern auch zu zahlreichen anderen erfundenen Sprachen wie etwa dem berühmten Klingonisch aus der TV-Kultserie „Star Trek“.  

Highlights:

Beliebt ist der Spielautomat, bei dem man sich anhand des legendären Pac-Man-Spiels die Grundlagen der Esperanto-Grammatik aneignen kann. Einen Eindruck, wie gesprochenes Esperanto klingt, vermittelt ein Video-Kurs der BBC.

Wussten Sie, dass...:

- ... Esperanto von den Nazis und den Kommunisten verboten wurde und trotzdem heute noch immer einige Millionen Menschen diese Sprache beherrschen? 

- ... dass auch sogenannte natürliche Sprachen wie das Deutsche zahlreiche Wörter künstlichen Ursprungs haben? So wurden etwa die Wörter „Gas“ oder „Kino“ erfunden, um Dinge zu benennen, die es in dieser Sprache ursprünglich nicht gab.

- ... sich auch so berühmte Persönlichkeiten wie Francis Bacon, René Descartes oder Gottfried Leibnitz mit Plansprachen beschäftigt haben? 

Sehenswertes:

Mittels interaktiver Medienstationen können sich die BesucherInnen neben Esperanto auch in eine Reihe anderer Plansprachen vertiefen wie etwa die mystische Sprache Lingua Ignota der Hildegard von Bingen oder die Juxsprache Starkdeutsch. Und wer immer schon wissen wollte, wie der berühmte Hamlet-Monolog „Sein oder Nicht-Sein“ auf Klingonisch klingt, wird im Esperantomuseum fündig …

Anfahrt:

    U-Bahn: U3 Herrengasse
    Straßenbahn: 1, 2, 71, D Burgring
    Bus: 1A, 2A Herrengasse oder Michaelerplatz
    HOP ON HOP OFF: Rote Linie: Kunsthistorisches Museum/Heldenplatz

Zur Liste:  aller Sehenswürdigkeiten

Montag Geschlossen
Dienstag 10.00 - 18.00
Mittwoch 10.00 - 18.00
Donnerstag 10.00 - 21.00
Freitag 10.00 - 18.00
Samstag 10.00 - 18.00
Sonntag 10.00 - 18.00

Geschlossen: 24. und 31. Dezember

Loading Map - Please wait...

Address:

Palais Mollard, Herrengasse 9, 1010 Wien

Telephone:

+43 1 534 10 710